Was mache ich mit meinem Leben?!

Ihr Lieben, lange war es ruhig hier und das ganz ohne Ankündigung. Dafür möchte ich mich erstmal entschuldigen. Im Vorfeld hatte ich nicht damit gerechnet, dass es so lange dauern würde. Und trotzdem sind in dieser Zeit einige neue Abonnenten hinzugekommen – herzlich Willkommen!
Ich habe in den letzten Monaten viel darüber nachgedacht, wie ich mein Berufs- und mein privates Leben gestalten möchte, was wirklich wichtig ist und wie ich mein Leben sinnvoll leben kann. Das klingt nach großen Fragen und ich wollte das im Vorfeld nicht ankündigen, um mir selbst keinen Druck zu machen, dann irgendwann eine bahnbrechende Erkenntnis und Neuorientierung präsentieren zu müssen.

Eine Feststellung, die mich lange umgetrieben hat, war diese:
Die Welt geht den Bach runter und du machst Psychotherapie.

Kann ich das verantworten? Müsste ich nicht im Umweltschutz arbeiten? Meinen winzigen Beitrag zum Erhalt dieses Planet zumindest ein klein wenig vergrößern, indem ich ihm mein Arbeitsleben widme?

Weiterlesen „Was mache ich mit meinem Leben?!“

Aus der Praxis 2: Wie deutet man Träume? – 8 Schritte zum Ziel

In der Rubrik „Aus der Praxis“ möchte ich euch ermöglichen, mir über die Schulter zu schauen und Einblicke zu bekommen, wie ich konkret arbeite und welche Hilfsmittel ich dafür nutze. Fallbeispiele sind aus Datenschutzgründen selbstverständlich stark verfremdet.

Ein gemütlicher Abend in einer ruhigen Bar; gemeinsam mit Freunden genieße ich ein leckeres Getränk. Ein Teelicht flackert langsam vor sich hin, die Eiswürfel klackern beim Umrühren im Glas und das Gespräch fällt auf das Thema „Träume“. „Sag mal, du als Psychologin, wie machst du das mit der Traumdeutung?“.

Erstmal vorweg: ein festes Ablaufschema gibt es nicht; jeder Traum ist anders, jeder Träumer ist anders, jedes (psychotherapeutische) Gespräch ist anders. Prinzipiell gehe ich allerdings so vor:

1) Ich frage den Träumer zuerst, was er selbst im Traum empfunden hat. Angst, Freude, Neugierde, Wut…? … und ob es sich im Verlauf des Traums verändert hat. Das gibt erste Hinweise auf die „emotionale“ Struktur des Traums, gegebenenfalls auf Wendepunkte oder Bruchstellen.

2) Danach erkundige ich mich gleich nach den eigenen Ideen / Assoziationen des Träumers. Damit stoße ich gelegentlich auf Verwirrung – „ich komme doch, damit SIE mir sagen, was das bedeutet!“. Die ersten spontanen Assoziationen zu einem Traum sind allerdings häufig eine wertvolle Spur, auch wenn sie im ersten Moment völlig abstrus anmuten.

Weiterlesen…

Psycho-Psyche-Therapie feiert seinen „halbten“ Geburtstag! Wie geht’s weiter?

Hui, da hab‘ ich doch glatt verpasst, dass dieser Blog im Februar ein halbes Jahr alt geworden ist! Da wird es doch Zeit für eine Rück- und Vorschau.

Ein kleiner Rückblick auf dieses erste halbe „Lebens“jahr:

  • Insgesamt zählte WordPress über 700 Besucher auf meinem Blog
  • … mit über 2200 Klicks
  • Der Großteil der Leser kommt aus Deutschland, gefolgt von der Schweiz und Österreich,
  • allerdings hat der Blog auch schon Besucher aus (bzw. zumindest mit einer IP von) den Niederlanden, Malta, Indien, Kanada und einigen anderen Ländern gehabt
  • Die besucherreichsten Monate waren der September, der Februar und – obwohl erst fünf Tage jung – auch der März!! 🙂
  • Insgesamt wurden 41 Beiträge veröffentlicht
  • Die drei meistgelesenen Beiträge sind:
  1. Haben Sie eigentlich auch so Probleme wie normale Menschen?
  2.  Aus der Praxis 1 – Arbeit mit dem Systembrett
  3. Hänschen Klein – von ungesunden Bindungen und nötigen Ablösungen

Meine Wünsche und Vorhaben für das nächste halbe Jahr (und natürlich darüber hinaus…):

  • Aufklärung über und Entstigmatisierung von psychischen Erkrankungen – hoffentlich auch mit eurer Hilfe!
  • Praxisnahe Einblicke in (meine) psychotherapeutische Arbeit ermöglichen
  • Euch von der humanistischen Psychotherapie (insbesondere der Transaktionsanalyse) und der analytischen Psychotherapie nach C.G. Jung berichten
  • Gedanken zu psychiatrischen Diagnosen, „Alltagsphänomenen“, Berufspolitik und manchem mehr teilen
  • Euch auf interessante Videos, Podcasts und Blogs aufmerksam machen
  • Mit euch ins Gespräch kommen! Stellt Fragen, kommentiert, … 🙂 Dialog ist mir ein großes Anliegen!

Umsetzen möchte ich gerne:

  • Eine Buchrezensions-Rubrik
  • Eine Interview-Rubrik
  • Verschiedene Blog-Paraden

Und, ganz wichtig: Was wünscht ihr euch vom Blog? Was interessiert euch, wovon hättet ihr gerne mehr? (Oder weniger?)

Schreibt es gerne in die Kommentare oder kontaktiert mich persönlich…

Bildquelle: Efraimstochter @ Pixabay (gekennzeichnet zur freien Nutzung)

Traumsymbole Träume Bedeutung Traumdeutung C.G. Jung

[Träume] Auf der Suche nach einer seriösen (Traum-)Symboldatenbank?

Immer wieder stoße ich im Netz auf Seiten, die sich mit Traumdeutung befassen; finde in Foren und sozialen Netzwerken Links auf zum Teil dubiose Inhalte, die mehr an ein Horoskop als an eine seriöse Informationsseite erinnern. Gibt es kostenlos überhaupt etwas Brauchbares? (Achtung – auch in kostenpflichtigen Angeboten / Büchern findet man oft Quacksalberei)

Empfehlen kann ich Symbolonline; geschrieben von Psychotherapeuten, die nach C.G. Jung ausgebildet worden sind. Die jungianische Psychologie beschäftigt sich eingehend mit Symbolik und hat auf dieser Seite eine Vielzahl an Traumsymbolen zusammengetragen und ausführlich erklärt – kostenlos und jederzeit zugreifbar :

https://symbolonline.de/

Anders als auf manch anderer Seite wird man hier kein „wenn du im Traum das siehst, dann bedeutet das das“ finden, sondern eine Vielzahl an möglichen Interpretationen, die auf die eigene Situation hin angepasst werden müssen. Die spannende Herausforderung, den Brückenschlag zum eigenen Leben und der vielleicht gemeinten Gegebenheit zu finden, bleibt uns hier zum Glück erhalten! [Alles Andere ist ohnehin unseriös und schlicht falsch]

Ich persönlich stöbere dort sehr gerne und lerne immer wieder etwas Neues über Traumsymbole dazu….

Mehr lesen zum Thema „Träume“?

Hilfeschrei aus dem Traum
Sind Träume nur Schäume?
Aus der Praxis 2: Wie deutet man Träume? 8 Schritte zum Ziel

Bildnachweis: (c) Gozitano, Dreamcatcher in the sky, Helligkeits-, Kontrast- und Farbtonveränderung von Jeca (Psychologik), CC BY-SA 4.0

Traumsymbole Träume Bedeutung Traumdeutung C.G. Jung

[Träume] Sind Träume nur Schäume?

Viele fragen sich, welchen Sinn die Beschäftigung mit Träumen überhaupt hat. Ist „Träume sind Schäume“ nicht ein treffendes Sprichwort? Oder sind Träume vielleicht doch mehr als nur ein Wirrwarr aus Bildern und Geschichten?

Aus meiner persönlichen Erfahrung, aber auch im beruflichen und privaten Umfeld wird mir immer mehr deutlich, wie wichtig diese nächtlichen Botschaften für uns sein können. Ganz besonders deutlich zeigen uns das sogenannte Wiederholungsträume, also Träume, die immer wieder mit exakt oder fast identischem Inhalt auftreten. Die Erfahrung zeigt, dass diese Träume dann aufhören, wenn ihre Bedeutung, ihre Botschaft an uns, entschlüsselt worden ist. Das kann die Aufforderung sein, eine unliebsame und lange aufgeschobene Aufgabe in Angriff zu nehmen, uns mit jemandem auszusöhnen, uns mit einer Charaktereigenschaft auseinander zu setzen, die wir nicht an uns mögen, eine Schuld einzugestehen, uns mit dem Tod auseinander zu setzen oder etwas ganz Anderes. Wenn wir diese Botschaft aber immer wieder beiseite schieben, bleibt unserem Unbewussten gar nichts Anderes übrig, als immer lauter zu klopfen, den Traum immer häufiger und eindringlicher zu präsentieren, bis wir uns auf den Weg des Verstehens begeben.

Weiterlesen „[Träume] Sind Träume nur Schäume?“

Ausblick

Liebe Leser,

Urlaubsbedingt kam es nun zu einer etwas längeren Pause; für die nächsten Tage und Wochen sind allerdings schon wieder einige Beiträge in den Startlöchern. Hier eine kleine Vorschau auf das, was für die nächste Zeit geplant ist:

  • Buchbesprechung: „Narzissmus – das innere Gefängnis“ von Heinz-Peter Röhr
  • Ein Beitrag zum Thema „Borderline“ und Fehldiagnosen
  • Ein Beitrag zum Thema „Spiegelung“ (im Rückgriff auf den Beitrag „Susi ohne Mama – Generation Handy“)
  • Gänseblümchen der Woche – Urlaubsversion (zum Gänseblümchen-Konzept hier)
  • … und noch manches mehr – es soll ja auch noch ein bisschen spannend bleiben. 😉

Worauf seid ihr am meisten gespannt?

Traumsymbole Träume Bedeutung Traumdeutung C.G. Jung

[Träume] Hilfeschrei aus dem Traum

Währen Freud mit seinem Werk „Die Traumdeutung“ die Grundlage der Psychoanalyse und der Traumdeutung schuf und große Bekanntheit erlangte, wurden Jungs Traumtheorien leider zumindest außerhalb des Dunstkreises der analytischen Psychologie weniger rezipiert. Dabei können wir sowohl als Laien als auch als Profis sehr vom Konzept der subjektstufigen Deutung profitieren: Jung stellte nämlich die Hypothese auf, dass uns im Traum auch ungelebte Anteile von uns selbst begegnen.

Dazu ein Beispiel:

Stellen wir uns mal einen tüchtigen Geschäftsmann vor, der mit depressiven Verstimmungen zu kämpfen hat. Irgendwo im Vorstand eines großen Konzerns tätig, Anzug, geputzte Schuhe, perfekt frisiert und rasiert, die Krawatte sitzt. Dieser Mann hat einen Traum.

Er ist mitten in einer wichtigen Geschäftssitzung, umgeben von Kollegen in einem Luxusbüro. Der Kaffee auf dem Tisch, die Häppchen dekorativ auf einem kleinen Buffet platziert, der Beamer wirft die aktuellen Geschäftszahlen an die Wand. Plötzlich taucht ein anderer Mann auf, in legerem, fast schon heruntergekommenem Look, mit derbem Humor, der die Sitzung unterbricht und sich Raum verschafft.

Würden wir uns mit diesem Geschäftsmann unterhalten, würde er vielleicht erzählen, dass er sein professionelles Dasein eigentlich sehr genießt. Gleichzeitig würde aber vielleicht deutlich, dass der enge Arbeitsalltag mit den 10-Stunden-Tagen ihm keine Möglichkeit gibt, auch mal ganz ausgelassen zu sein, herumzublödeln, einfach mal in den Tag hinein zu leben und in Schlabberkleidung durch die Gegend zu laufen.

Der Traum zeigt, dass diese Seite irgendwo auch noch in ihm lebt – tot ist sie nicht, aber sie findet bisher nur im Traum eine Ausdrucksmöglichkeit. Es ist sehr wahrscheinlich, dass seine depressiven Stimmungen nachlassen und vielleicht sogar verschwinden würden, wenn er es schaffen könnte, diesem „Schlabber-Mann“ einen Platz in seinem Leben einzuräumen und nicht seine Energie dafür aufwenden müsste, diesen Anteil im Verborgenen zu halten.

Elias Canetti soll einmal gesagt haben: „Alles, was man vergessen hat, schreit im Traum um Hilfe.“

Vielleicht ist dieser Traum also auch als Hilfeschrei zu deuten?

In der jungianischen Psychologie spricht man in diesem Fall von einer kompensatorischen bzw. homöostatischen Funktion des Traums, denn er schafft einen Ausgleich zwischen bewussten und unbewussten Anteilen der Psyche.

Ich finde, dieser Traum lädt dazu ein, auch mal eine andere Seite an sich kennenzulernen und auszuprobieren. Das kann sehr bereichernd sein. Und es bedeutet ja nicht, künftig nur noch das Schlabberleben leben zu sollen. Aber scheinbar meldete sich dieser Anteil, um auf eine andere Seite des Lebens und der eigenen Persönlichkeit aufmerksam zu machen, die bisher nur ein Schattendasein führen durfte.

Mehr lesen zum Thema „Träume“?

Auf der Suche nach einer seriösen (Traum)Symboldatenbank?
Sind Träume nur Schäume?

Bildnachweis: (c) Gozitano, Dreamcatcher in the sky, Helligkeits-, Kontrast- und Farbtonveränderung von Jeca (Psychologik), CC BY-SA 4.0