„Haben Sie auch so Probleme wie normale Menschen?“

Kürzlich habe ich in einer Hauptschulklasse (Alter der Schüler: zwischen 16 und 19) einen Suchtpräventionsvortrag zum Thema „Computerspiele“ gehalten. Ich hatte mich als Psychologin vorgestellt, woraufhin sich in etwa Folgendes abspielte:

Schüler 1: „Boah krass… also Sie sind so… Psycho…was? Psychologin? Boah… dann können Sie mich jetzt so voll analysieren und so, wie ich mich beweg und was ich eigentlich mein und so, oder? Und was ich so denk? Kann man Sie dann gar nicht anlügen??“

Das erinnerte mich ein wenig an die Begegnung mit der älteren Dame, von der ich hier berichtet habe. Eigentlich hätte ich diese ehrfürchtige Vorstellung ja erstmal bestätigen und erst am Schluss auflösen sollen, aber die Klasse hatte bis dahin so gut mitgemacht, dass ich mich getraut habe, mich zu „outen“. 😉

Auch dieser Schüler schien einerseits erleichtert, aber andererseits auch ein wenig enttäuscht, als ich ihm mitteilte, dass das nur Klischees sind. Natürlich haben wir durch unsere lange Ausbildung und durch unsere Berufserfahrung gewisse Fähigkeiten entwickelt und können eher korrekte Hypothesen aufstellen als Laien, aber es bleiben dennoch Hypothesen, die wir nur im Verlauf einer Behandlung prüfen können.
Klasse war dann auch noch Schüler 2, der den Titel für diesen Beitrag lieferte:

Weiterlesen…

[Link] Johannes – einfühlsame Langzeitreportage über ein Kind mit Autismus

Kürzlich habe ich in der ARD-Audiothek eine wunderbare Langzeitreportage angehört, die ich gerne weiterempfehlen möchte. Die Journalistin ist die Tante von Johannes, dem Kind, das in der Reportage begleitet wird. Einfühlsam und aus der besonderen Perspektive einer nahen Verwandten spricht sie mit den Eltern, die nach Johannes‘ schwerem Start ins Leben zuerst gar nicht einordnen können, wie sich ihr Sohn entwickelt. Auch Johannes selbst kommt im Verlauf dieser Jahre zu Wort. Eine Reportage, die mir ans Herz ging.

Vielleicht was fürs Wochenende oder die nächste Autofahrt?

Hier kann man den etwa 50-minütigen Beitrag anhören und herunterladen.

Was Nettes zwischendurch

Kleine Komplimente haben oft unverhofft große Wirkung – das konnte ich letzte Woche wieder erleben. Nach einem langen Arbeitstag kam ich nach Hause und traf im Treppenhaus zum ersten Mal seit ich dort wohne den Mann vom Gebäudeservice, welcher gerade dabei war, den Boden zu wischen. Dabei kam es zu folgendem Dialog:

Ich: Ah! Sie machen hier also immer so toll sauber! Vielen Dank. Ich freue mich immer an dem sauberen Treppenhaus.

Er (hält inne, sieht mich mit großen Augen an): … jetzt echt? … dass mir jemand mal sowas sagt, das passiert vielleicht ein Mal im Monat. Ich mach ja auch den Streudienst…

Ich (dazwischengeworfen): Dafür bin ich SO dankbar!

Er: …Und so ziemlich jeden Tag schreit irgendjemand aus ’nem Fenster und sagt mir, ich würde zu viel streuen oder zu wenig, zu früh räumen oder zu spät, oder dass ich doch einen Streifen auf dem Weg ungestreut lassen soll, schließlich würde man ja sonst das Salz ins Haus tragen usw… Immer ist irgendjemand nicht zufrieden. Dabei steh ich um viertel nach vier auf, damit jeder morgens sicher aus dem Haus gehen kann!
Das tut mir jetzt so gut, dass Sie mal was Nettes sagen.


… und er putzte danach beschwingt weiter…

Kleine Geste, große Wirkung… 🙂 Was Nettes zwischendurch tut uns allen doch mal gut… stimmt’s?

Auf dem Weg zum Jahreswechsel 5

Silvester steht vor der Tür und damit auch der letzte Impuls. Am letzten Tag darf man Dinge ja vielleicht auch ein bisschen anders machen und so gibt es heute zwei verschiedene Teile. 🙂
Im ersten geht es um einen Aspekt, der bisher noch keine Beachtung bekommen hat, nämlich unser Körper:

  • Wie habe ich im vergangenen Jahr die Beziehung zu meinem Körper erlebt? Habe ich mich überhaupt in Beziehung mit ihm gefühlt?
  • Womit habe ich meinem Körper Gutes getan?
  • Womit habe ich meinem Körper geschadet?
  • Gibt es etwas, das ich mir von meinem Körper gewünscht hätte?
  • Wofür bin ich meinem Körper dankbar?

Im zweiten Teil geht es um Überschriften:

  • Welche Überschrift gebe ich dem Jahr?
  • Welche Überschriften gebe ich den einzelnen Monaten?
  • Gibt es andere sinnvolle Abschnitte, in die ich das Jahr unterteilen kann und denen ich Überschriften zuordnen möchte?

… mit diesen Gedanken wünsche ich euch/Ihnen allen einen schönen Jahreswechsel in ein gutes, neues Jahr 2019 mit vielen besonderen Momenten und wertvollen Begegnungen!

… und noch ein Comic zum Abschluss:

© Liz Climo

http://lizclimo.tumblr.com/post/106742350204/happy-new-year-may-it-be-a-prosperous-one

Auf dem Weg zum Jahreswechsel 4

Am vorletzten Tag der „Reise“ zum Jahreswechsel geht es um die Spiritualität. Im weitesten Sinne, sodass möglichst jeder ein paar Fragen findet, mit denen er etwas anfangen kann.
Heute gerahmt von Zitaten.

„Ich bin. Aber ich habe mich nicht. Darum werden wir erst.“

Ernst Bloch
  • Hat Spiritualität / Religiosität im vergangenen Jahr eine Rolle in meinem Leben gespielt?
  • Habe ich in spiritueller Hinsicht eine besondere Erfahrung gemacht?
  • Hatte ich (religiöse oder nicht-religiöse) Rituale, die mich in meinem Alltag begleitet haben? Taten sie mir gut? Hätte ich mir welche gewünscht?
  • Gibt es eine spirituelle/religiöse/… Person, von der ich in diesem Jahr diesbezüglich etwas gelernt habe?
  • War ich auf einem Retreat oder einer anderen Form der „Reise“/Besinnungstage? Konnte ich etwas davon im Alltag integrieren?
  • Hatte ich zu irgendeinem Zeitpunkt Sehnsucht nach einem höheren Wesen/einer höheren Macht/Gott?

„Menschen sind
wie Kirchenfenster.
Wenn die Sonne scheint,
strahlen sie in allen Farben,
aber wenn die Nacht kommt,
kann nur ein Licht im Innern
sie voll zur Geltung bringen.“

Elisabeth Kübler-Ross


Hänschen Klein – von ungesunden Bindungen und nötigen Ablösungen

Wer kennt es nicht – das berühmte Lied „Hänschen Klein“? Seit Generationen gehört es zu einem der Klassiker der deutschen Kinderlieder. Der Text ist wohlvertraut:


Hänschen klein, ging allein
In die weite Welt hinein,
Stock und Hut stehn ihm gut,
Ist gar wohlgemut.
Aber Mutter weinet sehr,
Hat ja nun kein Hänschen mehr.
Da besinnt sich das Kind,
kehrt nach Haus geschwind.

Aber was sagt dieser Text eigentlich aus? (Vorwegnahme: das ist nicht das Original; das kommt später…)

Psychologisch etwas ziemlich Fatales. Doch beginnen wir am Anfang: Wir haben Hänschen, das in die weite Welt geht. Es ist ausgerüstet mit dem, was es braucht und ist zuversichtlich, seine Reise anpacken zu können. „In die Welt ziehen“ gehört zum Erwachsenwerden, nur durch Ablösung von der Mutter bzw. den primären Bezugspersonen können wir psychisch reifen.

Weiterlesen…

Rückblick auf Weihnachten

Und schon wieder ist Weihnachten beinahe vorbei. Ich möchte alle Leser einladen, nochmal ein bisschen Rückblick auf diese letzten Tage zu halten anhand von ein paar Leitfragen. Ob man sich ein, zwei Fragen herauspickt oder gerne alle beantworten möchte, bleibt natürlich jedem selbst überlassen. Auch, ob man es sich vielleicht aufschreiben möchte oder es einfach im Herzen bewahrt…

  • Was war für mich das schönste Weihnachtsereignis/-Erlebnis und warum?
  • Wie habe ich mich selbst über die Tage erlebt? Habe ich Zugang zu mir/meinem Inneren bekommen?
  • Was wünsche ich mir für das nächste Jahr anders? Was kann ich dafür tun?
  • Habe ich auf spiritueller Ebene eine Erfahrung gemacht? Wollte ich das gerne?
  • Wo wünsche ich mir persönlich eine Neugeburt? An welcher Stelle sehne ich mich danach, dass in mir etwas (neu) geboren wird?
  • Wofür bin ich im Rückblick auf die Weihnachtstage besonders dankbar?

Kleine Vorschau: ab morgen starte ich eine Aktion „Auf dem Weg zum Jahreswechsel“. Dabei wird es jeden Tag bis zum 31.12. die Möglichkeit geben, anhand von Leitfragen und Gedankenanstößen das Jahr unter jeweils einem anderen Aspekt Revue passieren zu lassen. Herzliche Einladung, sich gemeinsam auf den Weg in die letzten Tage des Jahres zu machen!

Bildnachweis: (c) Hauserphoton, Stein am Rhein. Schweiz. Weihnacht, Lizenz: CC BY-SA 4.0

Gänseblümchen des Monats

Gänseblümchen im Dezember

  • Allein, dass es am vergangenen Wochenende geschneit hat, wäre ja schon ein Gänseblümchen Wert….
  • … aber ich habe den Sonntag Mittag für einen ausgiebigen Winterspatziergang genutzt und mal wieder festgestellt, wie gut frische Luft und Bewegung einfach tun. Ich predige es meinen Klienten immer wieder und bin manchmal selbst so inkonsequent dabei…
  • Für mein inneres Kind habe ich dabei gleich auch was Gutes getan und im Wald einen Schneemann gebaut… (hoch lebe die Transaktionsanalyse mit den inneren Kindern… 😉 )
Weiterlesen „Gänseblümchen im Dezember“
Auch Psychologen kochen nur mit Wasser

Auch Psychologen kochen nur mit Wasser

Kürzlich war ich auf einer Weihnachtsfeier eingeladen und hatte Gelegenheit, mit einer Dame ins Gespräch zu kommen. Wir kennen uns schon viele Jahre und unterhalten uns immer wieder gerne. Sie erzählte mir etwas Persönliches und schloss ihren Bericht mit dem Satz ab: „Aber du bist ja Psychologin, das weißt du ja bestimmt schon ganz lang„.

Hat sie Recht? Wusste ich das schon ganz lang?

Solche Aussagen begegnen mir recht häufig. „Das hast du ja sicher schon bei unserer ersten Begegnung gesehen!“, „Ich hab mich selber da noch nicht verstanden, aber du kannst mir das ja bestimmt erklären“ oder „Ach, das hast du ja eh schon gemerkt“ sind nur einige Beispiele. Offenbar traut man mir durch meinen Beruf Superfähigkeiten zu. Ein Mal sagte ich im Spaß zu jemandem: „Ja, wie man Leute durchschaut, indem man ihnen ein Mal tief in die Augen sieht, lernt man im dritten Semester!“. Die Person sah mich daraufhin mit großen Augen an und formte mit dem Mund ein erstauntes „Ooooh“. Erst in dem Moment begriff ich erschrocken, dass man mir das geglaubt hat. Aufklärung war also angesagt….

Weiterlesen „Auch Psychologen kochen nur mit Wasser“

[Link] Sendung mit der Maus – die unsichtbare Krankheit

Noch ein kleiner Linktipp zwischendurch, bevor die „großen“ Beiträge kommen:

Momentan gibt es hier in der ARD-Mediathek eine Sendung mit der Maus zum Thema „psychische Erkankungen“. Nicht nur für Kinder, sondern auch für Erwachsene schön anzusehen. Auf eine ganz grundsätzliche und liebevolle Art wird vermittelt, dass seelische Schmerzen und Verletzungen genauso wie körperliche einer Behandlung bedürfen. Einige Kinder erzählen von ihren Erfahrungen in einer stationären Einrichtung, zudem wird ein Interview mit der dortigen Leiterin gezeigt, die Einblicke in den Alltag der Station gibt.

Auch für Erwachsene bieten sich interessante (kleine) Einblicke in die Arbeit einer solchen Einrichtung. Die Aufmachung, insbesondere mit den Comic-Kindern, die ihre (echten) Erfahrungen dort schildern und von Freud und Leid erzählen, fand ich sehr berührend. Klasse sind natürlich auch Sammy, Fanta und Tiptop, die in der Sendung vorgestellt werden. Wer oder was das wohl ist? 🙂