Traumerinnerung verbessern – 7 Anfängertipps + Traumtagebuchvorlage

Ich träume nicht! – Könnte der Satz von dir sein? Dann bist du hier richtig! Jeder Mensch träumt pro Nacht mehrere Stunden, nur können sich die meisten Menschen an das, was da in der Nacht passiert, nicht erinnern. Die gute Nachricht ist: das kann man ändern! Nachfolgend sieben Tipps für Anfänger, um die Traumerinnerung zu steigern:

1) Die Bedeutsamkeit macht’s

Unser Gehirn ist gut darin, irrelevante Inhalte schnell zu vergessen bzw. sich gar nicht erst zu merken (abgesehen von FunFacts – das ist ein Phänomen für sich 😉 ). Das ist ein nützlicher Mechanismus; schließlich wäre die Informationsflut der heutigen Zeit anders gar nicht zu bewältigen. Ein Beispiel:
Welche Beiträge kamen in der letzten Nachrichtensendung, die du gesehen hast? Oder was hast du zuletzt an Nachrichten auf einer Nachrichtenseite gesehen? Na? – Du wirst dich höchstens noch an die Beiträge erinnern, die für dich in irgendeiner Weise relevant waren. So ist es auch mit unseren Träumen. Solange wir unseren Träumen keine Bedeutsamkeit beimessen, werden wir uns auch nicht an sie erinnern. Ziel ist es also, dem Gehirn zu verklickern: „Hallo – neue Information: Träume sind wichtig! Erinnere dich dran!“

Allein schon durch das Lesen dieses Blogbeitrags legst du einen wichtigen Grundstein, um dich künftig besser an deine Träume erinnern zu können!

2) Traumerinnerung verbessern: der Zeitpunkt ist entscheidend!

Mit Träumen müssen wir uns sofort nach dem Aufwachen beschäftigen: Fünf Minuten nach dem Aufwachen haben wir bereits etwa 90% unserer Träume vergessen! Wichtig ist es also, nach dem Aufwachen noch im Bett liegen zu bleiben und zu versuchen, die Geschichten der Nacht zu rekonstruieren.

3) Auch Traumfetzen sind wichtig!

Ein häufiger Fehler ist, Traumfetzen keine Bedeutung beizumessen. Auch ein einzelnes Traum-Bild, ein Wort oder auch nur eine Farbe oder ein Gefühl ist eine wertvolle Erinnerung! Je mehr Bedeutung man diesen Fetzen beimisst, desto mehr Fetzen werden nach und nach hängen bleiben, bis irgendwann ganze Geschichten erinnert werden können.

4) Autosuggestion

Einige Menschen sind mit Autosuggestion sehr erfolgreich: Ein vor dem Schlafengehen aufgesagtes „Mantra“ wie „Ich werde mich beim Aufwachen an einen Traum erinnern“; gesprochen mit einer inneren Überzeugung, wirkt bei manchen Träumern Wunder. Wichtig ist es, einen Satz zu finden, der sich für einen selbst stimmig anfühlt. Erst, wenn er „passt“, ist er ein guter Satz.

5) Traumerinnerung verbessern durch Aufschreiben – das Traumtagebuch

Eine ganz einfache, aber extrem wirkungsvolle Technik ist das Aufschreiben von Träumen bzw. Traum-Fetzen. Was ist dabei zu beachten?

  • Ein schönes Notizbuch eignet sich gut – nicht vergessen, wir wollen unseren Träumen Bedeutung beimessen! Das tun wir nicht, indem wir hastig ein paar Notizen auf einem zerfransten Schmierblatt machen.

Eine ausfüllbare Vorlage hilft dabei, Wichtiges übersichtlich zu notieren. Da es für Anfänger schwierig ist, eine geeignete Vorlage zu finden, habe ich selbst eine erstellt, die auf die Tipps in diesem Beitrag abgestimmt ist. Diese könnt ihr kostenlos herunterladen und ausdrucken:
Traumtagebuch-Vorlage DIN A4
Traumtagebuch-Vorlage DIN A5 (Druckmodus: 2 Seiten auf ein DIN A4-Blatt)

Ihr könnt die Vorlagen entweder in ein Notizbuch einkleben oder einen Ordner anfertigen, in dem ihr die einzelnen Traumberichte einheftet.

  • Wer sehr viel zum Aufschreiben hat und schnell tippen kann, für den eignet sich vielleicht der Laptop neben dem Bett besser.

Traumerinnerung verbessern
Traumerinnerung steigern
Aufschreiben Notizbuch Notizen
Notizen sind für die Traumerinnerung von elementarer Wichtigkeit
Alternative zum Aufschreiben: Audioaufnahme per App

Wer nicht schreiben mag oder das Gefühl hat, durch das Schreiben zu schnell wach zu werden, kann es mit einer Audio-Aufnahme versuchen. Der Vorteil: man muss ich nicht aufsetzen und kann die Augen geschlossen halten.

6) Identifizieren von wiederkehrenden Traumsymbolen / Trauminhalten

Hat man die ersten Träume / Traumfetzen dokumentiert, kann man sich auf die Suche nach wiederkehrenden Inhalten machen. Das kann ein bestimmtes Objekt oder eine bestimmte Person sein, das/die im Traum immer wieder auftaucht. Es kann sich auch um ein Traummotiv handeln, das immer wieder auftaucht, beispielsweise das Fallen, Verfolgtwerden, Suchen, …
Eine solche Liste hilft, da man die Erinnerung nach diesen Motiven „abscannen“ kann und einen Anhaltspunkt für die Traumerinnerung bekommt.

7) Regelmäßigkeit

Ein häufig unterschätzter Punkt ist die Regelmäßigkeit. Wie bei vielen anderen Dingen auch, muss man am Ball bleiben! Wer eine Woche lang die oben genannten Tipps beherzigt, wird bestimmt erste Fortschritte erzielen – von Dauer werden diese allerdings nur sein, wenn man dann nicht aufhört! Leider ist es mit der Traumerinnerung nicht wie mit dem Fahrradfahren; denn: Traumerinnerung kann man wieder verlernen! Zu den Hoch-Zeiten meiner Traumerinnerung habe ich etwa vier Word-Seiten mit Träumen aus einer Nacht füllen können. Diese Quote kann binnen kurzer Zeit auf eine halbe Word-Seite pro Nacht abfallen, wenn ich mich nicht mehr um meine Traumerinnerung bemühe.

Mit der Traumerinnerung ist es wie mit einer Pflanze: damit sie wächst, muss man sich gut um sie kümmern.

Wer wirklich Fortschritte erzielen möchte, braucht Durchhaltevermögen! Dann wird man allerdings reich belohnt mit spannenden Abenteuern, berührenden Geschichten, wunderbaren Orten und erheiternden Begegnungen.

Könnt ihr euch gut an Träume erinnern? Welche Methoden funktionieren für euch, um die Traumerinnerung zu steigern?

Vorschau: Eine Fortsetzung „Traumerinnerung für Fortgeschrittene“ ist in Arbeit!

Mehr lesen zum Thema „Träume“?

Sind Träume nur Schäume?
Hilfeschrei aus dem Traum
Auf der Suche nach einer seriösen (Traum-)Symboldatenbank?
Aus der Praxis 2: Wie deutet man Träume? 8 Schritte zum Ziel

Notizbuch-Bild: (c) Heinrich Böll Stiftung from Berlin, Deutschland, Flickr – boellstiftung – Notizbuch, Lizenz: CC BY-SA 2.0

Beitragsbild: (c) DonPolo14, Break Water Loops 1, Farbveränderungen, diverse Effekte von Jeca (Psychologik), Lizenz: CC BY-SA 4.0

3 Gedanken zu “Traumerinnerung verbessern – 7 Anfängertipps + Traumtagebuchvorlage

  1. Hallo, ich habe mir seit Jahren keinen Traum gemerkt, abgesehen von wirklcih schlimmen Albträumen. Träumen hat sich in der Zeit zu etwas ziemlich Aversivem entwickelt. Vor kurzem habe ich meine Neuroleptika reduziert, weil ich seit der letzten Erhöhung morgens stundenlang in sehr bedenklichem Zustand bin. Mein Ruhepuls war mein Leben lang um die 60, mit den erhöhten Neuroleptika war er über 70 – ich bin täglich mit ziemlichem hyperarousal aufgewacht. Nun nehme ich statt 250 mg nur noch 50, mein Ruhepuls ist wieder dort, wo er immer war, meine morgendlichen beängstigenden Zustände sind verschwunden, und ich habe verblüffenderweise seitdem mehrfach „normal geträumt“ und mich erinnert. Medikamente beeinflussen Träume. Danke für die Vorlage zum Traum-Tagebuch. 🙂 lg s.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.