[Aufruf!] Blog-Parade zum Thema „Trost“

Liebe Mit-Blogger,

Trost kennen wir alle und wir wünschen ihn uns alle, wenn es uns schlecht geht. Und so oft bekommen wir den Trost nicht, den wir ersehnen. Machmal scheint das Umfeld überfordert zu sein und nicht zu wissen, wie es auf eine gute Weise Trost spenden kann. Und da kommt ihr ins Spiel:


Schreibt einen Blog-Artikel zum Thema!

Ein paar Gedankenanstöße:

  • Was ist für dich „guter“, „echter“ Trost?
  • Muss Trost zwingend von einem anderen Menschen kommen?
  • In welchen Situationen hast du hilfreichen Trost erfahren?
  • Welche negativen Erfahrungen hast du mit Trost gemacht?
  • Wie tröstest du selber andere Menschen?
  • Hast du vielleicht auch im beruflichen Kontext mit Trost zu tun?
  • Wünschst du dir etwas im Bezug auf den gesellschaftlichen Diskurs zum Thema?
  • … und selbstverständlich alles, was du sonst noch mitteilen möchtest.

Interesse? Dann lies weiter:

Das sind die Spielregeln:

  • Veröffentliche bis zum 15. April 2019 auf deinem Blog einen Artikel zum Thema „Trost“. (Wer noch nie mitgemacht hat, kann z.B. hier Tipps zur erfolgreichen Teilnahme finden)
  • Du darfst dazu gerne die oben genutzte Grafik verwenden [Download Version 1 ; Download Version 2]. In diesem Fall musst du allerdings den am Ende des Artikels stehenden Lizenzhinweis kopieren und mit veröffentlichen!
  • Verweise in deinem Artikel auf die Blogparade und verlinke auf diesen Beitrag.
  • Poste einen Link zu deinem Beitrag in den Kommentaren unter diesem Aufruf. [Poste bitte zur Sicherheit die URL des Artikels mit]
  • Ganz besonders toll ist es, wenn du den Aufruf zu dieser Blogparade teilst, schließlich sollen möglichst viele Menschen von deinen/unseren Erfahrungen profitieren können! Den entsprechenden Teilen-Button findest du unten – Social-media-Buttons platziere ich aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht.

Zeitlicher Ablauf & deine Vorteile durch deine Teilnahme:

  • Nachdem du deinen Artikel in einem Kommentar unter diesem Aufruf verlinkt hast, aktualisiere ich zeitnah diesen Artikel und füge deinen Link hinzu.
  • Nach etwa zwei Wochen werde ich zusätzlich einen Update-Artikel posten, in dem ich alle bis dahin eingegangenen Beiträge verlinke.
  • Nach Ablauf der Teilnahmefrist (15. April) veröffentliche ich einen gesonderten Fazit-Artikel, in dem nochmals alle Beiträge verlinkt werden.
  • Für einen (noch nicht festgelegten) Zeitraum werde ich im Blog-Menü oben extra auf den Fazit-Artikel mit allen gesammelten Links verweisen.

→ Du kannst also nicht nur deine Gedanken zu diesem wichtigen Thema mit einer großen Leserschaft teilen, du bekommst auch eine ganze Menge Backlinks! 🙂

Noch Fragen? Ansonsten: losgeschrieben! Ich bin gespannt auf eure Erfahrungen und Gedanken! [Natürlich schreibe ich selbst auch einen Artikel…]

Diese Beiträge sind bereits eingegangen:

Blogparade: TROST – von trienchen von coulors & darkness
Blog-Parade zum Thema „Trost“ – von Madeline von Learning to live
Trost: Warum Ratschläge Menschen in schwierigen Situationen nicht weiterhelfen? – von Silke Loers
Wie ich Trost erlebe und wie ich getröstet werden möchte – von Julia von Lebenswelt
Die Wahrheit im Trost – von Robert/Wicca Secret von Robinioblog
Trost – ein Gedicht von brig von brigwords
Etwas ganz Privates: Trost der Trauer – von stresemann von Stresemanns Ganz normal
Blogparade: Trost – von Birke von Zeitenmosaik
Trost – von gerhardbaer von Geistigegesundheit
Was ist mir Trost? – von DasTenna von Nixblix‘ simple Sicht der Dinge

….

Titelbild: (c) Mightyhansa, Water droplet on a leaf, Kontrast, Ausschnitt, Hinzufügen von Text von Jeca (Psychologik-Blog), kreiert mit canva (www.canva.com), Lizenz: CC BY-SA 3.0

42 Gedanken zu “[Aufruf!] Blog-Parade zum Thema „Trost“

  1. Pingback: Umzug geglückt! Bitte Blogroll anpassen… – Psycho-und-Therapie

  2. Pingback: Umzug geglückt! Bitte Blogroll anpassen… – Psycho-Psyche-Therapie

  3. Pingback: Blogparade: TROST – colours & darkness

    1. Vielen Dank für deinen tollen Artikel, trienchen!! 🙂 (ich kopiere einfach für die anderen Leser noch den Kommentar, den ich unter deinen Artikel dort schon geschrieben habe)
      Du hast das sehr schön dargestellt. Ja, manchmal steht man sich selbst im Weg, weil einem innere Stimmen sagen, dass es eigentlich doch nicht okay ist, sich verletzlich zu zeigen, Trost empfangen zu wollen usw. Und leider passiert es dann manchmal, dass genau diese Anteile dann im Außen sichtbar werden und man mit seiner Not doch wieder alleine bleibt. 😦
      Und, was du ja auch schön heraus arbeitest: Trost kann einfach darin bestehen, „da“ zu sein. Jemand, der zuhört und mit aushält… es muss (und kann) gar nicht gleich eine Lösung präsentiert werden… erstmal gehts ums Fühlen und miteinander-Aushalten…

      Gefällt 1 Person

  4. Silke Loers

    Moin Jeca,

    das Thema hat mich gleich berührt. Auch ich habe erfahren, wie schwer es vielen Menschen fällt, Trost zu spenden. Viele verwechseln es mit gutgemeinten Aufmunterungen, die leider nicht sehr hilfreich sind.
    Hier also mein Artikel zu Deiner Blogparade: Trost: Warum Ratschläge Menschen in schwierigen Situationen nicht weiterhelfen? Blogparade #Trost https://www.silke-loers.de/2019/03/trost/

    Viele Grüße
    Silke

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe Silke,

      nun ENDLICH habe ich mir die Zeit nehmen können, deinen wunderbaren Beitrag zu lesen! Du trägst ja so viele Aspekte zusammen, da fällt es mir richtig schwer, ein paar herauszugreifen, um noch ein bisschen dazu zu schreiben! Besonders gut hat mir gefallen, dass du einerseits den Körperkontakt, die Umarmung, so unterstrichen hast. Wie wohltuend ist doch eine Umarmung von einem vertrauten Menschen! Das Gefühl, geborgen zu sein und wirklich körperlich zu spüren, nicht allein zu sein. Auch die klaren Absprachen finde ich einen wichtigen Punkt. Und den Selbsttrost hast du auch wunderbar herausgearbeitet! Puh, mal schauen, was ich dann überhaupt noch Neues in meinem eigenen Artikel unterbringen kann… :))
      Vielen Dank für diesen sehr lesenswerten Beitrag!

      Herzliche Grüße,
      Jesica

      Gefällt mir

      1. Silke Loers

        Liebe Jesica,

        danke für Deine lieben Worte und Deine Komplimente. Mir hat es viel Spaß gemacht, alles zusammenzustellen.
        UND, in den letzten Tagen, als ich selbst Trost brauchte, bestätigte sich alles. Es fällt so vielen Menschen so schwer, Trost zu spenden. Also eine wichtige Blogparade, danke für das tolle Thema.
        Dir fällt bestimmt noch Neues dazu ein, ich bin gespannt.

        Herzliche Grüße
        Silke

        Gefällt mir

  5. Pingback: Wie ich Trost erlebe und wie ich getröstet werden möchte – Blog-Parade „Trost“ – Lebenswelt

  6. Hier kommt mein Beitrag zu der tollen Blog-Parade: https://lebenswelt.blog/2019/03/23/wie-ich-trost-erlebe-und-wie-ich-getroestet-werden-moechte-blog-parade-trost/

    Vielen Dank, dass du diese Idee ins Leben gerufen hast! Ich fand es wirklich sehr interessant mich mit dem Thema Trost auseinanderzusetzen, weil ich gemerkt habe, dass es ein komplexer für mich war als ich bisher dachte!

    Hoffentlich machen noch ganz viele mit!

    Liebe Grüße
    Julia

    Gefällt mir

    1. Liebe Julia,

      nun bin ich zum Lesen gekommen und kopiere einfach meine Antwort, die ich auf deinem Blog hinterlassen habe, der Vollständigkeit halber auch noch hier hin:
      ——–
      Liebe Julia,

      ein ganz klasse Artikel; hab herzlichen Dank fürs Teilen deiner Gedanken! Du hast viele Aspekte aufgegriffen, die mir auch wichtig sind, zum Beispiel die Tatsache, dass Trost oft einfach darin besteht, für den Anderen da zu sein. Ermunternde Worte sind da oft wirklich nicht am richtigen Platz, denn auch die Trauer braucht ihren Raum. Toll, dass du Menschen auch ganz konkret fragst, was sie gerade brauchen können. Meine Erfahrung ist, dass es vielen Menschen gelingt, es zumindest irgendwie in diesem Moment dann auch zu benennen.
      Und wie wunderbar, dass du den Haustieren einen Platz gegeben hast! Langfristig möchte ich mir zwei Therapie-Katzen zulegen…
      Außerdem finde ich es sehr bewundernswert, wie differenziert du auch über deine eigenen inneren Dynamiken schreibst, wenn es darum geht, ob und wie du selbst getröstet werden möchtest.
      Und, zum Abschluss: wie wunderbar, dass Trost nicht perfekt sein muss. Dass die Welt auch nicht untergeht, wenn eine Situation mal nicht ganz gelingt. Auch das kommt vor und ist völlig menschlich und hast du wunderbar beschrieben.

      Danke für deinen umfassenden Beitrag dazu!! 🙂
      ——-

      Gefällt 1 Person

      1. Ich bedanke mich auch noch einmal hier für das Ins-Leben-Rufen dieser Blog-Parade! 🙂
        Ich habe wirklich beim Schreiben so einiges über mich erfahren, was mir erneut gezeigt hat, dass man sich öfter mit Themen auseinandersetzen sollte, die einem nicht unmittelbar im Kopf herumschwirren. 😉

        Gefällt mir

  7. Interessanter Ansatz für eine Blog Parade. Trost. Nicht gerade ein Wort das man täglich nutzen würde. Beim schreiben zu diesem Thema, entstanden plötzlich ganz eigne Welten. Wohl aus dem Grund, dass ich mir da vorher noch nie Gedanken darüber gemacht hatte.
    hier der Link zu meinem Beitrag, zu diesem schönen Blog Paraden Thema.

    https://robinioblog.wordpress.com/2019/03/25/die-wahrheit-im-trost/

    Liebe Grüß Robert

    Gefällt 1 Person

    1. Hallo Robert,

      der Vollständigkeit halber poste ich meinen Kommentar, den ich auf deinem Blog hinterlassen habe, auch nochmal hier:
      ———————–
      Hallo Robert,

      nun hatte ich Zeit, deinen Artikel zu lesen! Vielen herzlichen Dank dafür! Du beleuchtest eine ganz spannende Perspektive – nämlich die gesellschaftliche. Ist Trost, insbesondere bei Männern, angekommen? Dürfen Männer weinen? Dürfen sie sich trösten lassen? Und dann erweiterst du auf eine ganz umfassende Perspektive.
      Besonders schön fand ich die Sätze: „Trost erneuert Lebensmut. Er erzeugt Halt und Nähe, die gerade so dringend gebraucht wird“. In ihnen kommt das Verbindende so schön zum Ausdruck, das auch beim in-die-Augen-Blicken, das du ja ansprichst, geschieht.
      Und ja, Trost hat etwas mit Herzensöffnung zu tun. Und für manche Menschen fühlt sich das gefährlich an, weil sie schlechte Erfahrungen mit Herzensöffnung gemacht haben. Dann neuen Mut zu finden, sich wieder auf das Wagnis einzulassen, ist oft nicht so leicht. Aber nur so kann man schlussendlich die zutiefst beglückende Erfahrung des Getröstetwerdens machen…

      Vielen Dank für deinen schönen Beitrag; ich freue mich sehr, dass du mitgemacht hast!

      Viele Grüße,
      Jessica
      —————

      Gefällt 1 Person

      1. Hallo Jessica,
        Ich danke dir für diese schöne und inspirierende Beitragsvorgabe. Es war ein wirklich kreativer Akt sich damit auseinander zu setzen. Von der Ratio zur Emotion und wieder zurück. Es hat mir sehr viel Freude bereitet Ich wünsche dir und uns allen, das sich noch viele daran beteiligen werden.
        Lg Robert ⛰️🍀

        Gefällt mir

    1. Hallo brig,

      ganz herzlichen Dank für dein tolles Gedicht! Schön, dass du die religiöse Dimension durch dein Gedicht auch mit rein bringst. Ich verlinke deinen Beitrag sehr gerne und werde bei Gelegenheit auf jeden Fall weiter auf deinem Blog stöbern! Schön, dass du auch so viel zum Hebräischen schreibst – eine wundervolle Sprache!

      Liebe Grüße und ein schönes Wochenende,
      Jessica

      Gefällt mir

  8. Pingback: Zwischenstand der Blogparade „Trost“ – Psycho-Psyche-Therapie

  9. Pingback: Etwas ganz Privates: Trost - Ganz normal

  10. Hallo Jessica, vielen Dank für diese tolle Idee einer Blogparade. Trost kann in vielen Situationen des Lebens oder Alltags notwendig sein. Beim Nachdenken über dieses Thema fiel mir eine Begebenheit ein, die mich persönlich sehr berührt hat. Dazu entstand mein Beitrag zu Deiner Blogparade: https://stresemann.blog/etwas-ganz-privates-trost/

    Ich wünsche Dir mit der Blogparade weiterhin viel Erfolg und vor allem mache weiter mit einem tollen Blog. Liebe Grüße
    „Stresemann“

    Gefällt 2 Personen

    1. Hallo stresemann,

      wie schön, dass du mitmachst und vielen Dank für dein Kompliment! Dein Beitrag hat mich auch berührt; eine aus dem Leben gegriffene Geschichte mit einer therapeutisch übrigens sehr wertvollen Intervention! 😉

      Hab‘ dich natürlich gleich verlinkt! Wenn bei mir wieder etwas ruhigere Zeiten anbrechen, stöbere ich auch gerne mal auf deinem Blog!

      LG,
      Jessica

      Gefällt mir

  11. Pingback: Trost - Geistige Gesundheit

  12. Pingback: Was ist mir Trost? – Nixblix´ simple Sicht der Dinge

  13. Pingback: Trost – ein Therapeutikum für die Seele – Psycho-Psyche-Therapie

  14. Pingback: Blogparade Trost – Glaube-Hoffnung-Liebe

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s